Kohlenmonoxidvergiftung

HBO-Therapie bei Kohlenstoffmonoxidvergiftung

 

Was ist eine CO-Vergiftung?

Kohlenstoffmonoxid ist ein farb-, geschmack- und geruchsloses, aber hochgiftiges Gas, welches bei der unvollständigen Verbrennung von Brenn- und Treibstoffen entsteht. Beginnende Vergiftungen werden von Betroffenen zumeist nicht wahrgenommen .

Kohlenstoffmonoxid vermindert durch seine hohe Bindungsaffinität an den roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) die Sauerstofftransportkapazität. Somit werden Muskeln, Herz und vor allem das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, was zu Schäden des entsprechenden Gewebes führt. Dies kann auch nach einer vermeintlichen Besserung noch auftreten.

 

Wie kann die HBO-Therapie helfen?

Die HBO-Therapie ist die bestmögliche kausale Behandlung der CO-Vergiftung, da sie zunächst die Sauerstoffversorgung des Körpers unabhängig von den roten Blutkörperchen sicherstellt und dann durch die erhebliche Reduktion der Halbwertszeit von Kohlenstoffmonoxid eine rasche Entgiftung bewirkt. Ihre Wirksamkeit hierbei beruht auf den physikalischen Gasgesetzen: Durch den erhöhten Druck und die höhere Stoffmenge verdrängt der Sauerstoff den Kohlenstoffmonoxid von den Bindungsstellen der roten Blutkörperchen, wodurch sich der Sauerstofftransport bis zum Ende der ersten HBO-Sitzung wieder normalisiert hat.

 

Wie lange dauert die Behandlung?

Bei CO-Vergiftungen sollte die erste HBO-Sitzung so schnell wie möglich beginnen. Je nach Symptomatik folgen dann weitere Sitzungen, idealerweise in den ersten 24 Stunden zwei bis drei Sitzungen mit je etwa
2½ Stunden Dauer.

Im Anschluß kann der Patient je nach klinischem Zustand entlassen oder in das tägliche Routineprogramm aufgenommen werden.