Schalltrauma

HBO-Therapie bei Knall- bzw. Schalltraumata

 

Was ist ein Schalltrauma?

Unter einem Schalltrauma versteht man eine kurzzeitige übermäßige Belastung mit Lärm, wie z.B. ein

Knall, welche zu einer Schädigung der Sinneszellen im Hörorgan führt. Diese Schädigung bewirkt

einen Hörverlust, häufig in Kombination mit einem Ohrgeräusch (Tinnitus). Das Schalltrauma ähnelt

sehr stark einem akuten Hörsturz.

 

Wie werden Schalltraumata behandelt?

Schalltraumata können, wie der akute Hörsturz auch, mit Infusionen und Cortison behandelt werden.

 

Wie kann die HBO-Therapie helfen?

Beim Schalltrauma soll, anders als beim akuten Hörsturz, so schnell wie möglich mit der HBO-

Therapie begonnen werden. So lässt sich die Chance, die Sinneszellen zu regenerieren, merklich

erhöhen. Hier ist vor allem die Behandlung in Kombination mit Infusions- oder Cortisontherapie zu

empfehlen.

 

Wie lange dauert die Behandlung?

Bei Schalltraumata sind wie beim akuten Hörsturz zwischen 10 und 20 Sitzungen von je 2½ Stunden Dauer nötig. Die Behandlung sollte möglichst an aufeinanderfolgenden Tagen erfolgen.

Um eine optimale Heilung gewährleisten zu können, arbeiten wir gemeinsam mit Ihnen und Ihrem

Facharzt einen entsprechenden Therapieplan aus.